Weitere Suchergebnisse zu "DAX":
 Indizes      Aktien      Fonds      Futures    


Kolumnist: Sven Weisenhaus

DAX in intakter Ausbruchsbewegung




08.06.22 09:22
Sven Weisenhaus

Am Sonntag vernahm ich die Meldung, dass die USA im Kampf gegen die hohe Inflation die Aufhebung von einigen Zöllen auf chinesische Produkte erwägen. Präsident Joe Biden habe um eine entsprechende Prüfung gebeten, sagte Handelsministerin Gina Raimondo im Interview mit CNN. Bei Stahl und Aluminium sollen die Zölle zwar in Kraft bleiben, „aber es gibt andere Produkte wie Haushaltswaren, Fahrräder und ähnliches, bei denen es Sinn ergeben könnte", so Raimondo.


Zur Erinnerung: Der frühere US-Präsident Donald Trump hatte 2018 und 2019 im Handelsstreit mit China Zölle eingeführt. Und eine Rücknahme dieser Zölle ist für die Wirtschaft natürlich eine positive Nachricht, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuell hohen Inflation. Daher ist es wenig verwunderlich, dass sich die Aktienmärkte am vorgestrigen Pfingstmontag im Feiertagshandel recht freundlich präsentierten.


Deutsche Industrie sammelt erneut weniger Aufträge ein


Gestern starteten die Aktienindizes dagegen schwächer in den Tag. Und DAX & Co. gaben weiter nach, als die Meldung kam, dass die deutsche Industrie im April überraschend den dritten Monat in Folge weniger Aufträge an Land gezogen hat. Die Unternehmen sammelten 2,7 % weniger Bestellungen ein als im Vormonat. Von Reuters befragte Experten hatten dagegen mit einem Wachstum von 0,3 % gerechnet.


Auftragseingang Verarbeitendes Gewerbe Deutschland


Im März wurde bereits ein Einbruch um 4,2 % gemeldet, im Februar lag das Minus bei 1,3 %. Und im Vergleich zum Vorjahresmonat lag der Auftragseingang im April 2022 sogar um 6,2 % niedriger. Da die Auftragseingänge als vorlaufender Indikator gelten, ist diese Nachricht für die Zukunft der deutschen Wirtschaft natürlich negativ.


Allerdings mangelt es der Industrie derzeit nicht an Aufträgen. Die Unternehmen verfügen über gut gefüllte Auftragsbücher. Das größere Problem ist aktuell nach wie vor eher die Materialknappheit durch gestörte Lieferketten. Und laut Statistischem Bundesamt ist der erneute Auftragsrückgang „auch Zeichen einer wachsenden Zurückhaltung bei Investitionen in einer politisch und wirtschaftlich angespannten Lage“.


DAX mit intakter Ausbruchsbewegung


Vor diesem Hintergrund ist der DAX zuletzt eigentlich recht gut gelaufen. Seit dem bullishen Bruch der Abwärtstrendlinie (rot im folgenden Chart, siehe grüner Pfeil), an der die Bullen zuvor vier Mal gescheitert waren (siehe Börse-Intern vom 19. Mai), ging es deutlich nach oben. Vorgestern wurde sogar noch ein neues Hoch in der neuen Aufwärtsbewegung markiert. Der Ausbruch ist damit aus aktueller Sicht nachhaltig gelungen.


DAX - Chartanalyse


Im Target-Trend-Spezial hatte ich den Lesern gestern vorbörslich allerdings bereits geschrieben, warum ich aus charttechnischer Sicht, speziell aus Sicht der Elliott-Wellen, mit einem neuerlichen Rücksetzer rechne. Von daher kamen die gestrigen Kursverluste für mich nicht völlig überraschend. Zumal der DAX im Hoch vom Pfingstmontag auch an der Rechteckgrenze bei 14.720 Punkten abgeprallt ist (siehe folgender Chart).


DAX - Target-Trend-Analyse


Solange der deutsche Leitindex nun nicht bis unter 14.226,47 Punkte fällt, bleibe ich bullish (die Gründe dafür erfahren Sie im Target-Trend-Spezial). Und sollte es den Bullen sogar gelingen, die Kurse erneut über das 61,80%-Fibonacci-Retracement der gesamten Korrektur bei 14.818,98 Punkten zu treiben (graue Linien), wie schon in der ersten Erholungsbewegung bis zum 29. März, stehen die Chancen sehr gut, dass auch die monatelange Seitwärtsbewegung oberhalb von rund 14.800 Punkten nachhaltig zurückerobert werden kann.


Oberhalb von 14.800 Punkten ist die Topbildung neutralisiert


Wenn dies gelingt, sind alle bearishen Signale der vorherigen Topbildung bzw. des Ausbruchs nach unten vom Februar neutralisiert. Dann dürfte eine größere Korrektur mit weiter stark fallenden Kursen vom Tisch sein. Allerdings auch nur diese konkrete Form der Korrektur. Erneute Rücksetzer sind auch dann natürlich weiterhin möglich.


Vor dem Hintergrund der Saisonalität in US-Zwischenwahljahren sind diese sogar zu erwarten (siehe u. a. „Achtung, Saisonalität in US-Zwischenwahljahren!“). Daher rechne ich für die Sommermonate auch auf allen genannten Märkten (Aktien, Anleihen, Devisen) mit Seitwärtskonsolidierungen, wie am Freitag geschrieben. Trotz des aktuell bullishen Verlaufs des DAX sollte man daher vorsichtig bleiben und Rücksetzer einkalkulieren. Zumal sich insbesondere die Sommermonate durch plötzliche und unvorhersehbare Richtungswechsel auszeichnen. Denn in dieser Zeit sind die Umsätze an den Börsen urlaubsbedingt häufig gering.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus


(Quelle: www.stockstreet.de)



powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu DAX


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
13.556,27 - 13.534,97 - 21,30 - +0,16% 21.02./17:45
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0008469008 846900 16.290 - 12.391 -
Werte im Artikel
13.556 plus
+0,16%
7,50 minus
-1,32%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Ariva Indikation
13.557,24 +0,19%  12:57
Xetra 13.556,39 - +0,16%  12:42
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...