Kolumnist: Christian-Hendrik Knappe

DAX: Kaufgelegenheit oder doch nur der Auftakt einer langanhaltenden Baisse?




14.12.18 09:15
Christian-Hendrik Knappe


Nach einem bereits sehr schwachen Kursverlauf im Jahr 2018 gerieten die DAX-Notierungen zuletzt noch stärker unter Druck. Doch damit könnte sich auch eine Kaufgelegenheit aufgetan haben. Zumal die Marktrisiken inzwischen eingepreist sein könnten.

Das Börsenjahr 2018 hatte so verheißungsvoll begonnen. Im Januar kletterte der DAX auf sein Rekordhoch bei 13.596 Zählern. Seitdem ging es stetig bergab. Erholungsversuche entpuppten sich ein ums andere Mal als Strohfeuer. Zuletzt rutschte das wichtigste deutsche Börsenbarometer sogar unter die psychologisch wichtige 11.000-Punkte-Marke. Lange Zeit hatten Anleger gehofft, dass die Jahresperformance mit einer Weihnachts- bzw. Jahresendrallye gerettet werden könnte. Doch davon scheinen wir sehr weit entfernt zu sein. Zu schwer wiegen derzeit die verschiedenen Unsicherheitsfaktoren.


Für den 11. Dezember war im britischen Parlament die entscheidende Abstimmung über den zwischen der Londoner Regierung und den restlichen 27 EU-Mitgliedern mühsam ausgehandelten Brexit-Deal angesetzt. Doch Premierministerin Theresa May musste diese in letzter Sekunde verschieben, da ihr eine Ablehnung des Deals drohte. Sie hofft nun der EU-Kommission in Nachverhandlungen einige Zugeständnisse abzuringen. Doch diese scheint dafür alles andere als offen zu sein. Am 29. März 2019 um 23 Uhr britischer Zeit soll das Vereinigte Königreich die EU verlassen. Bis dahin kann viel passieren. Alles scheint möglich. Von einer Auflösung des Parlaments und Neuwahlen bis hin zu einem zweiten Brexit-Referendum. Die Ungewissheit könnte auch an den Aktienmärkten weiterhin für Verunsicherung sorgen.




Dabei sorgt nicht nur das Brexit-Chaos für Verunsicherung am Markt. Die Festnahme der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada und ihre mögliche Auslieferung in die USA könnte für eine Eskalation im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit sorgen, nachdem gerade auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires vom 30. November bis 1. Dezember eine Art Waffenstillstand im Zollstreit zwischen den beiden Wirtschaftsmächten vereinbart wurde. Wenig förderlich für die Entwicklung der Aktienkurse dürfte auch die Aussicht auf eine Konjunkturabkühlung sein. Mehrere wichtige Konjunkturbarometer haben sich zuletzt eingetrübt. Selbst in den USA könnte der Effekt aus den jüngsten Steuersenkungen bald verpuffen.




Allerdings sind es gerade die jüngsten Kursverluste, die Schnäppchenjäger auf den Plan gerufen haben dürften. Viele an sich sehr gut dastehende Unternehmen sind zuletzt in den allgemeinen Börsentrubel geraten. Ihre Aktien wurden zu Unrecht abgestraft. Sie sind nun relativ günstig zu haben. Außerdem ist vielfach von einem etwas schwächeren Wirtschaftswachstum die Rede, eine Rezession scheint dagegen weit entfernt zu sein. Außerdem sorgen die Marktturbulenzen und die etwas schwächeren Prognosen für das Wirtschaftswachstum dafür, dass nun auch wieder über eine etwas lockerere Geldpolitik der Notenbanken diskutiert wird. Die Fed könnte das Tempo bei ihren Leitzinserhöhungen drosseln, während die EZB ihre Zinswende möglicherweise erst nach 2019 vollziehen könnte.




Spekulative Anleger, die steigende DAX-Notierungen erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX10AF) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,53, die Barriere bei 7.970,0000 Punkten. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN XM3FQJ, aktueller Hebel 4,29, Barriere bei 13.190,0000 Zählern) auf fallende DAX-Kurse setzen.




Stand: 13.12.2018




© Deutsche Bank AG 2018
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.


Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.




Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.












powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu DAX


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
44,41 € 44,64 € -0,23 € -0,52% 20.09./21:59
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000DX10AF9 DX10AF 47,25 € 25,87 €
Werte im Artikel
6,99 plus
+2,95%
12.468 plus
+0,08%
44,41 minus
-0,52%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Frankfurt Zertifikate
44,41 € -0,52%  20.09.19
EUWAX 44,50 € -0,27%  20.09.19
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...