Weitere Suchergebnisse zu "Biofrontera":
 Aktien      Zertifikate    


Kolumnist: Sven Weisenhaus

Biofrontera AG - 500 Prozent in 4 Jahren - Wiederholung möglich?




18.07.13 11:24
Sven Weisenhaus


Mit dem heutigen Unternehmen, der Biofrontera AG, erstellen wir wieder eine Aktienanalyse, um die uns ein(e) Leser(in) gebeten hat mit folgender kurzer E-Mail:


Hallo Herr Weisenhaus,


Ich verfolge mit großem Intersse seit kurzem Ihren Newsletter (Anm.: Geldanlage-Brief). Da ich mich im Börsengeschehen noch nicht sehr gut auskenne finde ich Ihre Einzelwert-Analysen besonders toll. Könnten Sie für mich bitte die Aktie vom Unternehmen Biofrontera WKN 604611 mal unter die Lupe nehmen?


Ich bin gespannt auf Ihre Ergebnisse.


Vielen Dank


Beste Grüße


Gerne kommen wir dieser sehr freundlichen Bitte hiermit nach und schauen uns die Aktie dieses recht kleinen Unternehmens einmal genauer an.


Gerne können auch Sie uns ein Unternehmen anbieten, welches wir an dieser Stelle dann für alle Leser unter die Lupe nehmen. Senden Sie uns dazu einfach eine E-Mail an weisenhaus@geldanlage-brief.de oder melden Sie sich bei uns über Facebook.
 


Kurzportrait
 


Biofrontera AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von neuen Medikamenten zur Behandlung von Haut- und Entzündungskrankheiten spezialisiert hat. Dabei fungiert die Biofrontera AG als Holding von vier operativen Töchtern, an denen die Holding jeweils 100 Prozent der Anteile hält. Alle Gesellschaften haben ihren Stammsitz in Leverkusen.


Die Biofrontera Bioscience GmbH ist mit den Aufgaben der Produktentwicklung und der Forschung betraut. Es sollen neue Medikamente und medizinische Kosmetik zur Behandlung von Hauterkrankungen und zur regenerativen Pflege von geschädigter Haut entwickelt werden.


Die GmbH hält die Rechte an den Wirkstoffkandidaten und ist Zulassungsinhaberin für Biofronteras erstes verschreibungspflichtiges Medikament Ameluz®, welches der Behandlung von aktinischer Keratose (Vorstufe von Hautkrebs) dient. Das Medikament wurde 2012 auf dem deutschen Markt eingeführt.


Daneben werden die PDT-Lampe BF-RhodoLED® und das medizinische Kosmetikum Belixos® zur regenerativen Pflege von entzündeter und juckender Haut vermarktet.


Noch in der klinischen Entwicklung befinden sich die Präparate BF-derm1 (Phase II), für chronische und mit Antihistaminen nicht ausreichend behandelbare Nesselsucht, sowie BF-1 zur Migräne-Prophylaxe. Die Biofrontera Development GmbH hält die Rechte an dem Entwicklungsprodukt BF-derm1, die Biofrontera Neuroscience GmbH hält die Rechte an dem Entwicklungsprodukt BF-1.


Die Biofrontera Pharma GmbH übernimmt die Marketing- und Vertriebsaufgaben des Konzerns. Ein Kooperations- und Lizenzvertrag mit der Biofrontera Bioscience regelt den Umgang mit den Patent- und Markenrechten und deren Verwendung.


 


Geschäftsentwicklung


 


Alleine an der überschaubaren Produktpalette ist bereits erkennbar, dass es sich um ein kleines Unternehmen mit (noch) überschaubaren Umsatzzahlen handelt. Die Konzernstruktur verfälscht das eigentliche Bild etwas, denn die Anzahl der Mitarbeiter lag Ende 2012 bei lediglich 34.


In den ersten drei Monaten des Jahres 2013 wurde ein Umsatz von 634.060 Euro erzielt, der ausschließlich aus Verkäufen in Deutschland und Österreich generiert wurde. Damit war der Umsatz in den ersten drei Monaten vergleichbar mit dem im 4. Quartal des vergangenen Jahres.


Im Gesamtjahr 2012 lagen die Umsätze bei nur 3,431 Mio. Euro, wobei sie im Vergleich zu den Vorjahresumsätzen, die jeweils unter 500.000 Euro lagen, durch die jüngsten Produktzulassungen vervielfacht werden konnten.


Durch eine Kapitalerhöhung im März 2013 wurde dem Unternehmen ein Nettoemissionserlös von rund 7,475 Mio. Euro zugeführt. Nach dieser Kapitalerhöhung beträgt das Grundkapital der Biofrontera 17.753.168 Euro, aufgeteilt in 17.753.168 Aktien.


Derartige Kapitalspritzen sind auch dringend nötig, denn das Unternehmen verbrennt eine Menge Cash. Die externen Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen kosteten das Unternehmen im 1. Quartal 2013 rund 581.000 Euro.


Das Jahresergebnis liegt seit Jahren in etwas auf der Höhe des 2012er-Umsatzes, wobei ein dickes Minus davor gesetzt werden muss. Im Jahr 2012 erzielte der Konzern einen Verlust von -4,118 Mio. Euro (2011: -4,644 Mio. Euro, 2010: -7,657 Mio. Euro).


Der negative CashFlow aus der betrieblichen Tätigkeit war sogar noch negativer, mit -5,175 Mio. Euro in 2012.


Die Liquidität am 31. März 2013 betrug, aufgefüllt durch die Kapitalerhöhung, 8.867.299 Euro, nach 3.366.233 am 31. Dezember 2012.


 


Bewertung


 


Wenn wir nun vor dem Hintergrund der oben genannten Daten in die Analyse der Bewertung gehen, dann erscheinen die folgenden Zahlen einfach nur utopisch.


Bei einer Aktienanzahl von 17.753.168 Stück und einem aktuellen Aktienkurs von 3,95 Euro bringt das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von rund 70 Mio. Euro auf die Waage.


Und das bei Umsätzen von knapp 3,5 Mio. und einem negativen Jahres-CashFlow von mehr als 5 Mio. Euro.


An dieser Stelle können wir die Bewertungsanalyse auch bereits beenden, denn Buchwerte sind kaum vorhanden, Gewinne werden nicht erzielt, die Barreserven schmelzen aufgrund der F&E-Kosten dahin, eine Dividende wird logischerweise nicht ausgeschüttet und das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) liegt bei utopischen 20,5.


Ohne frisches Kapital ist der Konzern noch nicht überlebensfähig und der Break-Even-Point ist nicht in Sicht.


 


Chartanalyse


 


Nicht nur die Bewertung sondern auch der Kursverlauf der Aktie spricht für viel Fantasie bei den Anteilseignern. Seit einem Tief Anfang des Jahres 2009 hat sich der Kurs von 0,73 Euro auf aktuell 3,95 Euro um 540 Prozent erhöht. Dabei könnte man sogar so etwas wie einen Aufwärtstrend identifizieren, der sich aber in einer enormen Schwankungsbreite bewegt.



Die hohe Volatilität in der Aktie spiegelt aus unserer Sicht die hohe Unsicherheit bei der zukünftigen Unternehmensentwicklung wider. Der Kursanstieg ist dabei ein Zeichen für die Zuversicht und Hoffnung der Anleger.


Im Rahmen des Trendkanals könnte sich die Aktie sogar noch bis auf über 5 Euro ohne Probleme weiter nach oben bewegen, doch beim aktuellen Kurs von fast 4 Euro erscheint schon viel Fantasie im Kurs enthalten zu sein. Bei rund 5 Euro wäre das Unternehmen noch einmal ein Viertel teurer als heute bereits. Mit der aktuellen Geschäftsentwicklung wäre ein solcher Kursanstieg aber in keinster Weise zu begründen.


Dass es aber auch sehr schnell in die andere Richtung gehen kann, zeigt sich bei einem Blick auf den historischen Chart.



Ein solcher Chartverlauf könnte sich ohne weiteres und jederzeit wiederholen, wenn sich die Erwartungen der Anleger an die Ertragskraft der aktuellen oder zukünftigen, noch in der Entwicklung befindlichen Produkte nicht erfüllen - oder wenn ein Ankerinvestor seine Geduld verliert.


 


Fazit


 


Mit einem sicheren Investment hat die Aktie von Biofrontera nichts gemeinsam. Hier handelt es sich ganz klar um ein Spekulationsobjekt für mutige Anleger.


Das Unternehmen kämpft bei dem Vertrieb seiner Medikamente mit bürokratischen Hürden. Ihre weitere Verbreitung wird zum Beispiel durch die Regeln des deutschen Gesundheitsmarktes erschwert und auch im europäischen Ausland steigen die Umsätze bisher nur sehr schleppend, weil zunächst die Erstattungsfähigkeit in den verschiedenen Gesundheitssystemen erreicht werden muss.


Bis zu 10% der europäischen Bevölkerung sind von aktinischer Keratose betroffen. Derzeit ist Ameluz® das einzige PDT Produkt, das in Europa als erste Therapiewahl für milde und moderate aktinische Keratose zugelassen ist. Dies spricht natürlich für eine weitere erfolgreiche Geschäftsentwicklung. Doch es gibt auch wirksame Konkurrenzprodukte.


Da das Unternehmen zudem nur ein einziges verschreibungspflichtiges Medikament auf dem Markt hat, gibt es aus unserer Sicht große Unsicherheiten, was die zukünftige Wertentwicklung des Unternehmens angeht. Zwar sind die Unternehmensperspektiven aufgrund der bereits am Markt befindlichen Produkte klarer und die finanziellen Risiken im Vergleich zu den Vorjahren gesunken, was sich auch im Aktienkurs widerspiegelt, dennoch sind Prognosen zur zukünftigen Ertragskraft nur schwer möglich.


Und letztlich schreibt der Konzern aktuell noch Verluste, so dass er auf die Spendierhosen seiner Investoren angewiesen ist. Durch die Kapitalerhöhung im März 2013 wurde ein wichtiger Schritt zur weiteren Geschäftsfinanzierung vollzogen und gleichzeitig ein strategischer Investor gewonnen. Doch es gab in der Vergangenheit genug Unternehmen, denen irgendwann der Geldhahn zugedreht wurde.


Für einige interessant dürfte vielleicht die Tatsache sein, dass Herr Carsten Maschmeyer (vielleicht besser bekannt als Gründer des Finanzkonzerns AWD) vor der Kapitalerhöhung im März seinen Anteil auf über 15 Prozent des gesamten Aktienkapitals erhöht hat. Aber ob dies Grund genug ist, beim aktuellen Kurs noch Aktien des Konzerns zu kaufen?!


 


Lassen Sie Ihre Wunschaktie analysieren


 


Welches Unternehmen sollen wir für Sie unter die Lupe nehmen? Senden Sie Ihre Vorschläge an weisenhaus@geldanlage-brief.de.


Sie möchten zukünftig derartige Aktienanalysen kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach bekommen? Dann melden Sie sich zu unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter Geldanlage-Brief an.


In diesem Newsletter setzen wir uns wöchentlich auch mit dem aktuellen Marktgeschehen auseinander und erstellen zu den wichtigsten Märkten charttechnische Analysen.


 





powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu Biofrontera


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
5,26 € 5,22 € 0,04 € +0,77% 19.11./09:05
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0006046113 604611 8,06 € 4,70 €
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
5,26 € +0,77%  09:05
Frankfurt 5,10 € +0,20%  08:01
Stuttgart 5,15 € 0,00%  08:45
Xetra 5,22 € 0,00%  18.11.19
Hamburg 5,10 € -0,39%  08:09
München 5,10 € -0,39%  08:00
Berlin 5,10 € -0,39%  08:00
Düsseldorf 5,09 € -0,97%  08:05
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
5388 Biofrontera ! Zulassung ist da . 24.10.19
4 granddad ruhig 24.04.19
  Löschung 09.11.17
  Löschung 07.11.17
338 + 430 % ? Biofrontera mit gro. 14.07.17
RSS Feeds




Bitte warten...