Erweiterte Funktionen


Ausblick 2019: Gründe optimistisch zu bleiben




05.12.18 16:18
Erste Asset Management

Wien (www.aktiencheck.de) - Erste Asset Management, die Kapitalanlagegesellschaft der Erste Bank und Sparkasse, sieht Anzeichen, dass die Weltwirtschaft 2019 einen etwas langsameren Gang einlegt.

Eine Reihe von wichtigen Frühindikatoren deute auf eine graduelle Abschwächung des realen globalen Wirtschaftswachstums hin. Das Niveau bleibe aber gut, d.h. mit einem prognostizierten Wert von etwa 3,25 Prozent über dem langfristig zu erwartenden Wert (dem Potenzial).

Störfeuer: China, Handelsstreit, Italien und Brexit

Zwar sei die Anzahl der Länder mit sinkendem Wachstum gestiegen, aber keine einzige Wirtschaft zeige ein negatives Wachstum seines Bruttoinlandsproduktes (BIP). Die Gefahr einer Rezession im nächsten Jahr sei daher sehr gering, sage Heinz Bednar, Vorsitzender der Geschäftsführung der Erste Asset Management (Erste AM) bei einem Pressegespräch zum Jahresausblick 2019. Vor dem Hintergrund der im November deutlich gefallenen Aktienkurse und Notierungen von Unternehmensanleihen sehe Bednar intakte Chancen für Anleger an den internationalen Kapitalmärkten.

Mögliche Störfeuer, wie ein Ausufern des Budgetstreites der EU mit Italien, ein harter Brexit (unregulierter Austritt Großbritanniens aus der EU) und ein Ende des "Waffenstillstands" zwischen den USA und China im Handelsstreit, könnten erneut zu höheren Volatilitäten führen. Um reale Renditen zu erzielen, gebe es zu Aktien und höher rentierenden Unternehmensanleihen kaum Alternativen, so Bednar. Auch bei den heuer aufgrund der Zinserhöhungen im Dollarraum in Mitleidenschaft gezogenen Schwellenländern würden die Experten der Erste Asset Management selektive Einstiegschancen in Lokalwährung sehen.

Wie Gerold Permoser, Anlage-Chef (CIO - Chief Investment Officer) der Gesellschaft ausgeführt habe, halte sich die Inflationsgefahr in Grenzen. Lediglich in den USA, wo die Federal Reserve ihr 2,0 Prozent-Ziel erreicht habe, könnte die niedrige Arbeitslosenrate die Inflation nach oben treiben. In Europa bleibe die Inflation unter dem Zentralbank- Ziel von 2,0 Prozent.

Das höhere Wachstum der Arbeitskosten mache sich noch nicht bemerkbar. In China gebe es sogar einen Rückgang der Inflation aufgrund gefallener Produzentenpreise. Auch der deutlich gefallene Ölpreis dämpfe den Preisauftrieb.

Zentralbanken könnten eine Pause einlegen

"So lange die Inflation in den entwickelten Volkswirtschaften niedrig bleibt, haben die Zentralbanken den Spielraum, im Fall einer drastischen Verschärfung des Finanzumfeldes im Zinsanhebungszyklus zu pausieren", so Permoser. Das gelte insbesondere für die Zentralbank der USA, die aufgrund der Schwächezeichen am Immobilienmarkt zuletzt eine "Pause" im Zinserhöhungszyklus angedeutet habe. Eine abermalige Erhöhung der Leitzinsen im Dezember sei zwar an den Märkten eingepreist, ob 2019 weitere Zinsschritte folgen würden, sei mittlerweile fraglich. Auch im Euroraum sehe Permoser kein Umfeld stark steigender Leitzinsen. Es könnte zu einer Zinsanhebung durch die EZB kommen, allerdings sei offen wann dies geschehe. Die Volatilität werde auch 2019 ein Thema an den Rentenmärkten sein. In einem Umfeld stabiler Renditeniveaus und intakter Wachstumschancen bevorzuge die Erste Asset Management Hochzins-Unternehmensanleihen in Europa und in den USA sowie Schwellenländer-Unternehmensanleihen in lokaler Währung.

Aktien würden der Favorit unter den Anlageklassen bleiben

Politische Risiken und eine leichte Konjunkturabkühlung einerseits, weiterhin niedrige Zinsen und robuste Unternehmensgewinne andererseits würden Aktien auch für 2019 als attraktivste Anlageklasse erscheinen lassen. Zwar seien die Börsen-Bullen eingebremst worden, man müsse Investitionen in Aktien langfristig betrachten. "An den Börsen haben wir vor 2018
eine lange Phase steigender Kurse gesehen. Die jüngste Kurskorrektur an den internationalen Aktienbörsen führt dazu, dass die Bewertungen im Vergleich zu den erwarteten Unternehmensgewinnen wieder fair sind", betone Erste AM-Anlagechef Permoser. Mit Blick auf 2019 meine der Experte, dass die regionalen Unterschiede in der Performance abnehmen würden. Vieles spreche für eine breit diversifizierte, global ausgerichtete Aktienstrategie.

Höhere Kursschwankungen sprechen für das Fondssparen

Die im Vergleich zu den Vorjahren deutlich angestiegene Schwankungsfreudigkeit der Börsen spreche laut Heinz Bednar für ein regelmäßiges Ansparen in Investmentfonds. Durch das Ansparen am Kapitalmarkt, das auch mit kleinen Beträgen möglich sei, erreiche man einen auf längere Sicht attraktiven Durchschnittskurs. Das Fondssparen sei individuell gestaltbar und auf die verschiedenen Fondsprodukte anwendbar. (05.12.2018/ac/a/m)






 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.



Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...