Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Anleihen: Turbulenzen durch Notenbankentscheidungen




20.06.22 09:14
Redaktion boerse-frankfurt.de

Panoramablick auf die Strasse
                    die vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt
                    liegt

Mit der bevorstehenden Zinswende der EZB steigen die Sorgen vor einer neuen Euro-Schuldenkrise. Ein Notprogramm soll Abhilfe schaffen. Das kurzzeitige Aufatmen der Marktteilnehmer*innen danach endet mit der Zinserhöhung in der Schweiz.


 


17. Juni 2022 Frankfurt (Börse Frankfurt). Die überraschende Leitzinserhöhung der Schweizerischen Nationalbank SNB hat einen erneuten Kursrutsch an den Anleihenmärkten ausgelöst. Die SNB will mit der unerwarteten Erhöhung um 50 Basispunkte der Inflation entgegenwirken. Auch die Bank of England hatte die Leitzinsen angezogen: Sie stiegen um 25 Basispunkte. Das war die fünfte Erhöhung in Folge.


Zeitweise war die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen am Donnerstag auf 1,92 Prozent gestiegen. Das war der höchste Stand seit 2014. Zuvor hatte die EZB in einer Krisensitzung Hilfen für die verschuldeten Peripherie-Staaten Europas beschlossen und kurzzeitig zumindest für eine leichte Entspannung gesorgt.


Die Zinserhöhung der FED um 75 Basispunkte, der größte Sprung seit 1994, war am Mittwoch zunächst freundlich an den Kapitalmärkten aufgenommen worden. Mit den weiteren Zinsentscheidungen in Europa drehte die Stimmung allerdings im Wochenverlauf.


Um den Rendite-Zuwächsen der Peripherie-Staaten Europas entgegenzuwirken, will die EZB nun Geld aus dem Pandemie-Notprogramm PEPP einsetzen, um vorrangig italienische Staatsanleihen zu kaufen. Das hatten die Währungshüter während einer Krisensitzung am Mittwoch beschlossen. „Damit konnte die Notenbank zunächst den Renditeanstieg eindämmen“, kommentiert Arthur Brunner von der ICF Bank.


Seit Sommer 2021 haben sich die Renditen für zehnjährige italienische Staatsanleihen von 0,5 auf mehr als 4 Prozent verachtfacht. Damit muss Italien deutlich mehr für neue Kredite bezahlen als bisher.


Hohe Volatilität Ausdruck großer Nervosität


Der Experte hat in seiner langjährigen Laufbahn noch keine solch hohe Volatilität an den Bond-Märkten erlebt. Der LECPOAS-Index, der die Renditeabstände von Unternehmensanleihen mit Investmentgrade und Swaps in Europa abbildet, ist von 1,61 zu Wochenbeginn auf 1,95 gestiegen. „Hier zeigt sich, wie groß die Nervosität ist. Es bleibt abzuwarten, ob der EZB der Spagat aus Inflationsbekämpfung und Stützung der Peripheriestaaten gelingt“, fasst Brunner die Lage zusammen. Wenn andere Notenbanken in Europa die Zinsen anheben, setze das die EZB zusätzlich unter Druck, erklärt Brunner.


Arthur Brunner

Brunner


Vor dem Wochenende wurde am Markt kolportiert, dass EZB-Chefin Christine Lagarde den Finanzminister*innen der Eurozone Obergrenzen für die Renditeabstände zwischen den Staatsanleihen europäischer Länder vorgeschlagen habe. „Hier ist die Frage, inwieweit ein solcher Schritt mit dem Mandat der EZB vereinbar ist“, stellt Brunner fest. Die Nachricht ließ die Renditen italienischer Staatspapiere jedoch unverzüglich sinken: Aktuell rentieren zehnjährige Papiere mit 3,7 Prozent. Zum Vergleich: Die zehnjährige Bund-Rendite beträgt 1,757 Prozent. Der Bund Future fällt auf 142,72 Punkte.


Sorge vor weiterem Vorgehen der SNB


„Die Zinsen in Europa werden weiter nicht auf einem Niveau sein, das die Inflation ausgleicht, auch wenn die EZB die Zinsen nun zügig erhöht“, kommentiert Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank. Der Sprung der Bundesanleihe zeige auch, dass die Investor*innen Sorge haben, die Schweiz könnte ihre ausländischen Staatsanleihen verkaufen, um bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren.


Daniel registriere aber erste Neuanlagen. So würden Anleger*innen mäßige Kursniveaus zum Einstieg nutzen. So werde eine thyssenkrupp-Anleihe (DE000A2TEDB8) mit 2,875 Prozent Kupon, die bis 2024 läuft, gekauft. Auch ein Schuldtitel der FCR Immobilien AG, der mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist bei einer Laufzeit bis 2024 werde gekauft. Das Papier notiert bei 98,50, noch im März lag es bei 95 Prozent.


Unter den Neuemissionen der Woche ist eine PNE-Anleihe im Volumen von 55 Millionen Euro. Sie läuft über fünf Jahre mit 5,00 Prozent Kupon, berichtet Daniel. „Der Handel soll am Montag beginnen.“


Brunner sieht im Zuge der Marktturbulenzen auch Unternehmensanleihen unter Druck, etwa ein Hornbach-Papier, das noch bis 2026 läuft und mit jährlicher Zinszahlung von 3,25 Prozent ausgestattet ist. Von 99 Prozent Anfang Juni fällt es auf 93,38 Prozent. Privatanleger*innen würden aber auch die Marktschwäche selektiv zum Einstieg nutzen: So werde eine Rumänien-Anleihe (XS1968706876) auch von Privatanleger*innen gekauft als Alternative gegen die Inflation.


von: Antje Erhard 17. Juni 2022, © Deutsche Börse AG




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
83,28 € 84,00 € -0,72 € -0,86% 12.08./17:30
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
XS1968706876 A2R0AE 127,65 € 69,50 €
Werte im Artikel
99,25 plus
+0,21%
83,28 minus
-0,86%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
83,391 € -1,15%  10.08.22
Stuttgart 83,27 € +0,10%  12.08.22
Düsseldorf 83,28 € +0,08%  12.08.22
Hamburg 83,00 € -0,25%  12.08.22
Berlin 83,10 € -0,34%  12.08.22
Hannover 83,09 € -0,42%  12.08.22
Frankfurt 83,28 € -0,86%  12.08.22
München 77,75 € -6,16%  12.08.22
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...