Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Anleihen: Pulver noch nicht verschossen




20.06.20 09:06
Redaktion boerse-frankfurt.de

Zusätzliche Stützprogramme von Staaten und Notenbanken heben die Stimmung im Handel mit Unternehmensanleihen. Sorgen bereitet die Lufthansa-Rettung.



19. Juni 2020. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Das geballte Agieren der Notenbanken sowie die Konjunkturspritzen vieler Staaten stimulieren die Nachfrage nach Corporate Bonds. Zunächst definierte die US-Notenbank ihr 750 Milliarden US-Dollar schweres Ankaufprogramm für Unternehmensanleihen näher, wie Arthur Brunner von der ICF Bank zusammenfasst. Neben einzelnen Papieren mit Investment Grade werde die US-Notenbank zum Aufbau eines diversifizierten Portfolios beim Kauf von Corporate Bonds über ETFs auch in hochverzinsliche Werte investieren. „Das sorgte zum Wochenbeginn für Kauflaune bei Unternehmensanleihen, auch solchen mit höheren Risiken.“


Viele Zentralbanken legen nach


Mittlerweile hat sich die Euphorie am Rentenmarkt laut Brunner trotz erneuter geldpolitischer Maßnahmen gelegt. Etwa stellt die Bank of Japan für den Kauf von Unternehmensanleihen nun umgerechnet rund 165 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Bank of England entschied sich gestern unter Beibehaltung der Bank Rate von 0,1 Prozent erwartungsgemäß für die Fortführung der beschlossenen Wertpapierkäufe im Volumen von 200 Milliarden Britischen Pfund. Brasilien senkte die Zinsen auf ein Allzeittief. Damit ist für Folker Hellmeyer von Solvecon das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Das gelte insbesondere für Großbritannien und die USA.


Arthur Brunner

Brunner


Zinskurven lassen sich steuern


Das sieht Robert Halver von der Baader Bank ähnlich. Federal Reserve-Chef Powell habe mit einer bewusst vorsichtigen Konjunkturprognose die Tür für weitere geldpolitische Eingriffe bereits aufgestoßen. Die US-Währungshüter prüften zudem die Anwendung der Yield Curve Control (YCC). Mit diesem Instrument zielten die Geldpolitiker auf die Steuerung kurz- und langfristiger Zinskurven. Beispielsweise würde demnach eine konkrete Aussage etwa zur Verankerung der Renditen zehnjähriger US-Treasuries bei null Prozent auf die gesamte Zinsstrukturkurve wirken. Erreiche der Staat zudem die gewünschte Inflation von über 2 Prozent, reduziere sich auch wie von Zauberhand nach und nach die dramatische Überschuldung.


Verunsicherung über Lufthansa-Diskussionen


Im Handel mit Unternehmensanleihen sieht Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank die überwiegenden Abgaben einer bis 2075 laufenden Lufthansa-Anleihe (WKN A2YNV6) im Licht der noch offenen Rettung der größten deutschen Fluggesellschaft. Der Wert verlor im Wochenverlauf von 90,20 auf 85 Prozent. Auch eine bis 2075 laufende Hybridanleihe (WKN A161YP) mit einem Kupon von 5,125 Prozent habe bis auf 76,55 Prozent nachgegeben. „Wobei sich bei uns Käufe und Verkäufe in etwa die Waage halten.“


Daniel


Das im Raum stehende staatliche Paket scheint noch viele offene Punkte zu enthalten. Einerseits ziele die Bundesregierung nun – scheinbar aufgrund von Hilfszusagen aus der Schweiz, Österreich und Belgien –auf eine Verringerung ihres gebilligten Engagements von 9 Milliarden Euro. Zudem mische Lufthansa-Großaktionär Heinz Hermann Thiele mit anderen Ideen mit.


Anleger trennen sich von Sixt


In einer bis Februar 2024 laufenden, 250 Millionen Euro schweren Sixt-Anleihe (WKN A2G9HU) mit einem Kupon von 1,5 Prozent verbucht Daniel unterm Strich Abgaben. Einen Grund erkennt der Händler nicht. Marktbeobachter bescheinigen dem Autovermieter eine solide Finanzdecke, um die Corona-Krise zu meistern.


Grenke beliebt


Lebhaften Umsatz zumeist auf der Kaufseite verbucht Brunner in einer im Oktober fälligen, 300 Millionen Euro schweren Grenke Finance-Anleihe (WKN A2RT0W) mit einem jährlichen Zins von 1,5 Prozent. Aktuell kostet der Bond 101,42 Prozent und liegt damit auf Wochensicht 1,4 Prozent im Plus.


Abkehr von Schlote


Von einem rege gehandelten Bond der Schlote Holding (WKN A2YN25) mit einem Kupon von 6,75 Prozent und einer Laufzeit bis 2024 verabschiedeten sich Anleger nach Angaben von Brunner zumeist. Der Bond verlor im Wochenverlauf von 84,80 auf 78 Prozent. „Der Optimismus scheint verflogen.“ Die möglichen Auswirkungen der Pandemie für das Unternehmen rückten vermutlich stärker in den Fokus. Mit neuen Darlehen und Tilgungsaussetzungen sieht sich Schlote aber in der Lage, den nach eigenen Angaben erheblichen Corona-bedingten Umsatz- und Gewinnrückgang im laufenden Geschäftsjahr aufzufangen.


von: Iris Merker
19. Juni 2020, © Deutsche Börse AG




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
95,44 € 96,15 € -0,71 € -0,74% 14.08./18:15
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A2G9HU0 A2G9HU 104,70 € 60,10 €
Werte im Artikel
89,55 plus
+1,00%
95,44 minus
-0,74%
101,62 minus
-0,93%
78,50 minus
-1,81%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
96,249 € +0,04%  14.08.20
Hannover 96,08 € +0,02%  14.08.20
Hamburg 96,15 € -0,05%  14.08.20
Frankfurt 96,05 € -0,21%  14.08.20
Berlin 96,13 € -0,31%  14.08.20
München 95,80 € -0,47%  14.08.20
Düsseldorf 95,44 € -0,74%  14.08.20
Stuttgart 95,436 € -1,24%  14.08.20
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...