Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Anleihen: Auf der sicheren Seite




07.07.18 09:40
Redaktion boerse-frankfurt.de


Der internationale Handelsstreit trübt nach wie vor die Stimmung am Anleihemarkt und stützt die Nachfrage nach sicheren Häfen. Die mögliche Aussicht auf zollfreien Autohandel zwischen den USA und der EU setzt dem wenig entgegen. 6. Juli 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). An den Rentenmärkten bleibt die Unsicherheit über das mögliche Ausmaß der Handelskonflikte präsent. Abzulesen ist die Stimmung an der Nachfrage nach Staatsanleihen bonitätsstarker Länder. Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen büßten im Wochenverlauf ein. Am Morgen notiert der Euro-Bund-Future bei 162,50 Prozent. Das entspricht einem Ertrag von 0,3 Prozent, nach 0,34 Prozent vor einer Woche. Mit 2,84 Prozent rücken auch die Renditen für vergleichbare Treasuries weiter von der 3-Prozent-Marke ab. 

Die mit der Thematisierung einer möglichen Abschaffung von Zöllen auf Autos zwischen den USA und der Europäischen Union einhergehende Entspannung an den Aktienmärkten erzeugte nur vorübergehenden Abgabedruck auf Staatsanleihen der europäischen Kernländer. Nach Ansicht von Cyrus de la Rubia ist der von Richard Grenell übermittelte Vorschlag unter anderem deshalb noch nicht dazu geeignet, die Unsicherheit am Markt wesentlich zu reduzieren, weil der Zuständigkeitsbereich für Handelsfragen weder beim US-Botschafter in Berlin noch bei der Autoindustrie liege. 

Vom Handels- zum Währungskrieg?

An anderer Stelle spitze sich die Lage zu. Auf die heute in Kraft getretenen US-Abgaben auf ausgewählte chinesische Produkte in Höhe von 25 Prozent reagierte Peking erwartungsgemäß unmittelbar mit Vergeltungszöllen in gleichem Volumen ab 0 Uhr chinesischer Zeit. "Für China kommt einiges zusammen", meint der Analyst der HSH Nordbank. Die Aktienmärkte seien seit rund zwei Monaten unter Druck. Das gelte auch für die chinesische Währung. "Der ohnehin sehr hoch verschuldete Unternehmenssektor muss jetzt mit schlechteren Absatzchancen im Export, einer sich verlangsamenden Binnenkonjunktur und einem Ende des Immobilienbooms zurechtkommen." 

"Ob nun Peking mit einem Währungskrieg auf den Handelskrieg reagiert, wird sich bald zeigen", schätzt Klaus Stopp von der Baader Bank. Zumindest stehe angesichts der Talfahrt des chinesischen Yuan die Frage im Raum, inwieweit China die Abwertung der eigenen Währung nutzt. So könne sich das System von Drohung und Gegendrohung immer weiter hoch schaukeln.


De la RubiaDe la Rubia  

Es kann teuer werden


Diese Art des Protektionismus wird den globalen Handel nach Berechnungen der Ratingagentur Fitch womöglich weltweit zwei Billionen US-Dollar kosten. Ein derartiger Einschnitt werde die globale Wirtschaft naturgemäß zu spüren bekommen, wie Mario Schad denkt. Erste Gewinnwarnungen europäischer Large-Caps seien die Folge und sorgten für höhere Bewertungsniveaus des iBoxx Corporates Index. Der Index kratze inzwischen deutlich an der Marke von 70 Basispunkten und liege somit auf dem Niveau von Anfang Januar. Anleihen von Unternehmen mit guter Bonität blieben tendenziell gefragt. Anleger trennten sich hingegen von Cross-over-Bonds und Papieren mit schwacher Kreditwürdigkeit. "Höhere Kredit-Spreads für BBB-Corporates sind die Folge und könnten noch weiter auslaufen", beschreibt der Anleihespezialist der HSH Nordbank. 

Kreditrisiken steigen  

Ein beachtlicher Faktor für den Rückgang der Kredit-Spreads europäischer Unternehmensanleihen und Auslöser der Kreditrallye seit Anfang 2016 sei zweifellos das Anleihen-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank. Mit dem angekündigten, graduellen Ausstieg aus der Maßnahme zum Jahresende verlören Corporate Bonds künftig eine wesentliche Unterstützung. Zudem hätten die europäischen Währungshüter in jüngster Zeit einen ungewöhnlich hohen Anteil an Corporate Bonds in ihre Bücher genommen. Nach 10 Prozent im vergangenen Jahr kämen Unternehmensanleihen im ersten Halbjahr 2018 auf rund 19 Prozent. Schad erwartet eine sukzessive Verringerung des Corporate Bond-Anteils am Gesamtvolumen auf 10-15 Prozent im dritten und vierten Quartal.


SchadSchad   Stada bietet vorzeitige Rückzahlung  

Im Handel mit Unternehmensanleihen geht es laut Market Maker vor der Sommerpause eher geruhsam zu. Gregor Daniel informiert über einem neu gelisteten Bond der Fresenius Medical Care (WKN A2NBE6) mit einem Kupon von 1,5 Prozent und Fälligkeit im Juli 2025. 

Bis zum 10. Juli um 15.00 Uhr hätten Investoren zudem noch die Möglichkeit eine in 2022 fällige, mit jährlich 1,7 Prozent verzinste Stada-Anleihe (WKN A14KJB) zu einem Preis von 100 Prozent vorzeitig zurückzugeben. "Anleger nutzen das freiwillige Angebot eher für Käufe", registriert der Händler von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank, wenngleich Daniel auf dem aktuellen Niveau von 100 Prozent durchaus auch Abgeber verbuche.


DanielDaniel  

Hapag Lloyd unter Druck


Rainer Petz von der Oddo Seydler Bank spricht von Verkäufen einer 450 Millionen Euro schweren Hapag Lloyd-Anleihe (WKN A2GSC0) mit einem jährlichen Kupon von 5,125 Prozent und einer geplanten Rückzahlung im Juli 2024. Nach dem Rückgang von gut 100 auf knapp 97 Prozent erholte sich der Bond wieder ein wenig. 

Ein weiterer Wert von Deutschlands größter Reederei (WKN A2E4V1) mit einem Kupon von 6,75 Prozent und Fälligkeit in 2022 sei ebenfalls unter Druck geraten, nachdem Hapag Lloyd die Gewinnprognose für das laufende Jahr gekappt habe. 

von: Iris Merker
6. Juli 2018, © Deutsche Börse AG Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
100,64 € 100,82 € -0,18 € -0,18% 19.10./18:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
XS1854532949 A2NBE6 102,52 € 100,35 €
Werte im Artikel
104,05 minus
-0,12%
101,29 minus
-0,16%
100,64 minus
-0,18%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
100,481 € 0,00%  18.10.18
Hamburg 101,06 € +0,59%  19.10.18
München 100,86 € +0,39%  19.10.18
Hannover 100,74 € +0,31%  19.10.18
Düsseldorf 100,71 € +0,23%  19.10.18
Frankfurt 100,82 € +0,09%  19.10.18
Berlin 100,71 € -0,14%  19.10.18
Stuttgart 100,64 € -0,18%  19.10.18
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...