Erweiterte Funktionen


Kolumnist: GOLDINVEST.de

Allup Silica: Quarzsand für die Zukunft der Solarbranche




17.05.22 09:14
GOLDINVEST.de

Das Timing bei Börsengängen ist Glückssache. Das derzeit schlechte Umfeld für Börsengänge zeigt sich am Börsengang von Allup Silica (ASX: APS; FRA: U77) in Australien. Das australische Quarzsand-Start-up hat gerade erfolgreich 5 Mio. AUD zu 0,20 AUD von institutionellen Anlegern aufgenommen, und der Aktienkurs ist bereits in der ersten Woche auf 0,125 AUD gefallen. Da fragt man sich, ob man dem Unternehmen zum erfolgreichen Börsengang gratulieren oder die Investoren der letzten Runde bedauern soll. Wie auch immer. Bei den aktuellen Kursen liegt der Marktwert von Allup bei weniger als 10 Millionen AUD. Davon sind 5 Millionen AUD Cash.

Das Unternehmen verfügt über genügend Barmittel für die nächsten zwei Jahre, um seinen Geschäftsplan umzusetzen: Allup hat sich derzeit ein Portfolio von zwölf aussichtsreichen Quarzsandgrundstücken (9 bewilligt und 3 Anträge anhängig) an drei Projektstandorten in Westaustralien gesichert. Das Unternehmen ist außerdem auf der Suche nach weiteren aussichtsreichen Quarzsandgebieten (und Häfen), um die Explorations- und Projektrisiken zu mindern, von denen einige in anderen Gebieten Australiens liegen könnten. Dies ist Teil von Allups strategischer Vision, mehrere Projekte mit Zugang zu mehreren Häfen zu entwickeln.

Bei der Auswahl der Projekte wurde darauf geachtet, dass eine gute Straßenanbindung zu Häfen mit Potenzial für zukünftige Transportkapazitäten gewährleistet ist. Auch auf die besondere Qualität und Art des Sandes wurde geachtet.  Er sollte einen möglichst hohen SiO2-Gehalt (Siliziumdioxid) und einen möglichst geringen FeO3-Gehalt (Eisen) aufweisen, damit sich die Projekte für höherwertige Verwendungen wie die Glasherstellung sowie für die Aufbereitung des Quarzsandes eignen, der für die Versorgung der Solarindustrie benötigt wird (die eine steigende Nachfrage verzeichnet). Hochwertiger Sand – erst recht solcher aus ethisch sauberer Förderung - ist eine endliche Ressource, die in den kommenden Jahren zu einem knappen Gut werden wird, so die These.

Sobald die Projekte in Produktion sind, könnten sie jahrzehntelang hochwertigen Sand liefern. Das kurzfristige Marktgeschehen nach dem Börsengang könnte kaum in größerem Gegensatz zu diesen langfristigen Aussichten stehen.


Abbildung 1: Wir neigen dazu zu vergessen, dass auch Sand eine endliche Ressource ist. Er ist zwar reichlich vorhanden, aber erstens sind nicht alle Sandarten gleich, und zweitens steht der Sandabbau vielerorts im Widerspruch zum Naturschutz.




Abbildung 2: Allup hat sich bisher 12 Konzessionen in drei Regionen Westaustraliens gesichert (9 bewilligt und 3 Anträge anhängig).

Wofür wird Quarzsand verwendet?

Quarzsand ist nach Luft und Wasser der am häufigsten verwendete Rohstoff auf unserem Planeten. Er ist der Hauptbestandteil bei der Herstellung aller Arten von Glas, einschließlich Spezialglas für Solarpaneele und Hightech-Glas. Die Nachfrage der Glasindustrie steigt jährlich um 5-6 %, d. h. um etwa 8-10 Millionen Tonnen pro Jahr. Etwa 47 % des weltweit produzierten Glases wird in Asien hergestellt. Quarzsand ist ein wesentlicher Bestandteil der Gießerei- und Gussindustrie. Die größte Gießereiindustrie befindet sich in Korea, wo er vor allem bei großen Schiffsteilen dominiert. Quarzsand ist auch der Hauptbestandteil von Beton. Was leicht vergessen wird: Auch Quarzsand ist eine endliche Ressource, die schnell zur Neige geht, und die asiatisch-pazifische Region verzeichnet derzeit eine steigende Nachfrage, während das Angebot weltweit knapp ist. Es ist nicht nur die Knappheit an hochwertigem Sand. Das Problem wird durch die oft schlechte Anbindung der Lagerstätten in Verbindung mit immer strengeren Umweltauflagen verschärft, die es immer schwieriger machen, Abbaugenehmigungen zu erhalten.


Abbildung 3: Die Marktforscher des US-Forschungsinstituts IMARC haben für die letzten 10 Jahre eine jährliche Wachstumsrate von 7,2 Prozent errechnet. Für das Jahr 2022 schätzen die Experten den Umsatz der Branche auf 9,6 Milliarden US-Dollar.

Die Quarzsand-Exploration unterscheidet sich von der typischen Metallexploration dadurch, dass der Quarzsand im Allgemeinen an oder nahe der Oberfläche bis zu einer Tiefe von 20 oder 30 Metern oder weniger gefunden wird. Quarzsandziele, die zunächst innerhalb bekannter geologischer Regionen identifiziert werden, können manchmal an der Oberfläche visuell inspiziert werden. Eine erste Oberflächenbeprobung bis zu einer Tiefe von nicht mehr als 2 Metern kann den ersten Hinweis auf das Potenzial für Quarzsandspezifikationen vor der Aufbereitung liefern. Die Ergebnisse dieser Probenahme helfen bei der Abgrenzung eines interessanten Gebiets. Sobald ein interessanter Bereich definiert ist, werden zusätzliche Maschinenbohrungen durchgeführt, um die Größe und Dynamik der Ressource durch eine Analyse der chemischen Zusammensetzung zu bestimmen. Anschließend werden auf der Grundlage der Ergebnisse der Analyse der chemischen Zusammensetzung ausgewählte Mengen von Schüttgutproben für metallurgische Verarbeitungsstudien ausgewählt, was zur Bestimmung der typischen Spezifikation des Endprodukts und der entsprechenden potenziellen Ressourcengröße beiträgt.

Das Projektportfolio von Allup umfasst neun Konzessionen und drei anhängige Anträge in Westaustralien.  In den Konzessionsgebieten wurde bisher kein Bergbau im großen Stil betrieben; allerdings befinden sich in diesen Regionen viele andere Bergbauprojekte und Grundstoffindustrien. Daher ist die Infrastruktur für den zukünftigen Bergbau gut entwickelt.

Das Sparkler-Projekt im Südwesten von Westaustralien ist das einzige Projekt, für das bereits eine Ressource identifiziert wurde. Die abgeleitete JORC-Ressource beträgt 73 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 96,6 % SiO2.  Die jüngste unabhängige metallurgische Prüfung (siehe APS ASX-Meldung vom 16. Mai 2022) ergab, dass die konventionellen Testarbeiten (Nasssiebung, Schwerflüssigkeitsabscheidung, Abrieb und Siebung, Magnetabscheidung) Ergebnisse mit SiO2-Gehalten von 99,5 % bis 99,8 % und FeO3-Gehalten von 70 ppm bis 390 ppm erbrachten.  Dies zeigt das Potenzial für ein hochwertiges Quarzsandprodukt.

Alle anderen Projekte befinden sich in einem früheren Stadium. Bei jedem dieser Projekte plant Allup systematisch das gleiche Verfahren: Es beginnt mit der Beantragung von Zugangsgenehmigungen und anderen Genehmigungen, gefolgt von Bohrungen, chemischen Analysen und Metallurgie, dann, wenn die Daten dies unterstützen, eine JORC-Ressourcenschätzung, und schließlich wird angestrebt, einen Antrag auf eine Bergbaulizenz zu stellen und, wenn dieser erfolgreich ist, einen Bergbaubetrieb zu starten.  Zu diesem Zeitpunkt steht das Unternehmen noch ganz am Anfang dieses Prozesses.  


Abbildung 4: Übersicht über die Ziele des Arbeitsprogramms bis 2024.

Fazit: Das Risikoprofil für Quarzsand liegt am entgegengesetzten Ende der Skala der Goldexploration. Sowohl das Explorationsrisiko als auch die Explorationskosten sind bei Sandprojekten wesentlich geringer. Außerdem sind Abbau und Verarbeitung relativ einfach. In der Regel werden keine Chemikalien verwendet. Im Gegensatz zu den meisten Metallprojekten sind auch die Investitionskosten vergleichsweise überschaubar und liegen je nach Variablen wie Anlagengröße und Standort in der Regel bei etwa 20 bis 30 Millionen Dollar. Sobald die Projekte in Produktion sind, profitieren sie von langfristigen Lieferverträgen. Derzeit sind etwa ein halbes Dutzend Sandexplorer und potenzielle Produzenten an der australischen Börse notiert. Der angehende Produzent VRX Silica (ASX: VRX) hat derzeit eine Marktkapitalisierung von etwa 90 Millionen AUD. Suvo Metals (ASX: SUV) wird mit 47 Mio. AUD bewertet, Diatreme Resources (ASX: DRX) mit 66 Mio. AUD, und die drei kleinsten Werte Perpetual Resources (ASX: PEC), Australia Silica Quartz (ASX: ASQ) und Metallica Minerals (ASX: MLM) haben aktuelle Bewertungen von 26, 21 bzw. 19 Mio. AUD. Allup Silica ist also nicht nur der neueste Sandexplorer auf dem australischen Aktienmarkt, sondern auch derjenige mit der mit Abstand niedrigsten Bewertung. Wer jetzt einsteigt, erhält einen Abschlag von fast 40 Prozent auf den Börsengang. Wir bleiben an der Geschichte dran - auch weil wir glauben, dass Australien auf lange Sicht bei Sand eine ähnliche Sonderrolle spielen könnte wie heute schon bei Eisenerz. Nirgendwo sind die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von ethisch sauberen Sandressourcen besser.


Jetzt den Goldinvest-Newsletter abonnieren - https://goldinvest.de/newsletterFolgen Sie Goldinvest auch auf Twitter - https://twitter.com/GOLDINVEST_de



Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH veröffentlich auf https://www.goldinvest.de Kommentare, Analysen und Nachrichten. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Veröffentlichungen. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt, gerade bei Aktien im Penny Stock-Bereich, hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien von Allup Silica halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen Allup Silica im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag zwischen Allup Silica und der GOLDINVEST Consulting GmbH, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal Allup Silica die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für ihrer Berichterstattung vergütet.



powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...