Kolumnist: Feingold-Research

Alibaba und die 40 Renditeräuber




17.05.18 07:53
Feingold-Research

Ein wenig muss man sich selbstverständlich entschuldigen, wenn man Inliner wie die WKN HX0T9M auf Alibaba mit einer solchen Überschrift versieht. Doch der Emittent hat 40 Papiere im Angebot, insofern musste das mal sein. Das Papier mit Laufzeit September ist attraktiv und macht den Auftakt der spekulativen Ideen von heute. Denn auch auf Öl haben wir schöne Papiere gefunden. SC8R7R  und SC96VS auf Brent sind ein Kauf, jeweils mit satt Puffer nach unten und mittelmäßigem Puffer nach oben. In Sachen Research haben wir auf Rohstoffe auch etwas für Sie zusammengestellt.

Der Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran hat die Ölpreise vergangene Woche auf den höchsten Stand seit Ende 2014 getrieben. Zu Beginn der neuen Handelswoche haben sich die Preise wieder etwas verbilligt, bleiben aber auf recht hohem Niveau.


Rohöl: Vom Angebots- zum Nachfrageüberschuss

Öl_Rohstoffe_FotoliaDer Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran hat die Ölpreise vergangene Woche auf den höchsten Stand seit Ende 2014 getrieben. Grund war die Furcht am Markt vor Angebotsengpässen, da die USA ihr Sanktionsregime gegen Teheran wieder in Kraft setzen wollen. Weitere 2,5 Mio. Barrel Rohöl pro Tag stehen nun zur Disposition. Dies könnte das Marktgleichgewicht endgültig in Richtung eines schweren Angebotsdefizits kippen. Zu Beginn der neuen Handelswoche haben sich die Preise wieder etwas verbilligt, bleiben aber auf recht hohem Niveau. Brent-Öl kostete letzte Woche knapp 78 US-Dollar je Barrel, am Montag waren es zeitweise 60 Cent weniger je 159 Liter-Fass.


Auch aus Sicht der Commerzbank wird das Thema Iran-Sanktionen die Ölpreise hoch halten. Die USA hätten den Druck auf die westlichen Verbündeten, sich den Sanktionen anzuschließen, erhöht. Der Nationale Sicherheitsberater John Bolton etwa habe angedeutet, dass europäische Unternehmen sanktioniert würden, die mit dem Iran Geschäfte machen. „Die Unsicherheit darüber dürfte viele Unternehmen vorsichtig werden lassen, neue Lieferkontrakte mit dem Iran abzuschließen, was in den kommenden Monaten einige hunderttausend Barrel pro Tag weniger Ölangebot für den ohnehin schon unterversorgten Markt bedeuten würde“, glauben die Experten. Ein vollständiges Ölembargo der EU gegen den Iran wie zwischen 2012 und 2015 dürfte es vorerst aber nicht geben.


Der Ölmarkt stellt sich heute diametral zu dem von vor einem Jahr dar. Der Preis für Rohöl ist innerhalb der letzten zwölf Monate um mehr als die Hälfte gestiegen. Noch Anfang 2016 war der Preis kurzzeitig unter 30 Dollar je Barrel gefallen. „Die Akteure auf den Märkten haben wirksame Mittel gefunden, um die Ölschwemme dieser Zeit einzudämmen”, sagt EID-Experte Rainer Wiek. Denn jahrelang förderten die Ölproduzenten mehr Rohöl, als weltweit gebraucht wurde, und füllten so die Lager. Das sei vorbei. In den USA lägen die Lagerbestände bei Rohöl um 17 Prozent unter dem Vorjahr, bei Benzin und Diesel sogar um 23 Prozent.


Gold: Geopolitische Risiken sollte die Notierung stützen

goldbarren12Gold ist im Umfeld erneuter Verluste des US-Dollars fester in die neue Handelswoche gestartet. Sein bisheriges 2018er-Jahreshoch hatte der Greenback am vergangenen Mittwoch erreicht, als er gemessen am US-Dollar-Index in der Spitze bei 93,22 Punkten notierte. Seitdem haben enttäuschende US-Inflationsdaten die US-Zinsaussichten eingetrübt und zu einer Korrektur des US-Dollars geführt. Hinzu kam ein Rückgang der Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen. Diese Entwicklung stützte den Goldpreis. Das Edelmetall reagiert generell sensibel auf die Bewegungen des US-Dollars. Ein schwächerer US-Dollar macht das Edelmetall attraktiver für Investoren außerhalb des US-Dollarraums und umgekehrt.


Auf die Aufkündigung des Atom-Abkommens mit dem Iran durch US-Präsident Donald Trump hat der Goldpreis zuletzt nicht reagiert. Analysten hatten indes erwartet, dass Gold als sicherer Hafen gefragt ist und merklich zulegt. Trump habe mit seiner Entscheidung für Instabilität in der Region und für Spannungen zwischen den USA und dem Rest der Welt gesorgt, schrieb die Commerzbank in einem Kommentar. Vieles hänge jetzt davon ab, wie der Iran und die europäischen Länder reagieren. Sollten nun die Wirtschaftsbeziehungen zum Iran gekappt werden, könnte die Islamische Republik dies zum Anlass nehmen, das Atomwaffenprogramm wiederaufzunehmen. „Dieses latente geopolitische Risiko sollte den Goldpreis stützen“, so die Experten.


Bald jedoch könnte Gold zudem aufgrund veränderter Inflationsperspektiven als Versicherung zunehmend gefragt sein. Das erwarten die Experten der Helaba. Vor allem die stark steigenden Rohölpreise dürften der Teuerung auf die Sprünge helfen. Dies könnte die Goldhaltung als eine Möglichkeit der realen Werterhaltung wieder in Mode kommen lassen, heißt es im aktuellen Rohstoffreport.


Quelle: Vontobel, eigene Recherche



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
4,17 € 4,15 € 0,02 € +0,48% 21.06./19:59
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000SC96VS9 SC96VS 4,57 € 2,29 €
Werte im Artikel
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Frankfurt Zertifikate
4,17 € +0,48%  19:59
EUWAX 4,17 € 0,00%  18:09
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...