Weitere Suchergebnisse zu "Agfa-Gevaert":
 Aktien      Zertifikate    


Agfa-Gevaert: Kommt CompuGroup nochmal? Aktienanalyse




06.08.19 12:18
Vorstandswoche.de

Haar (www.aktiencheck.de) - Agfa-Gevaert-Aktienanalyse von "Vorstandswoche.de":

Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" nehmen in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie von Agfa-Gevaert N.V. (ISIN: BE0003755692, WKN: 920872, Ticker-Symbol: AGE, EN Brüssel: AGFB) unter die Lupe.

Active Ownership Capital! Bei den beiden Gründern Florian Schuhbauer und Klaus Röhrig sei der Name Programm. AOC habe sich viel Ruhm durch ihr Investment bei Stada erobert. Die beiden Gründer hätten das "Königreich Stada" aufgebrochen und die dortige Selbstbedienungsmentalität früherer Organe beendet. Schlussendlich sei Stada zu einem sehr guten Preis an Private Equity-Investoren verkauft worden. Unter Investoren zähle AOC nicht zu bösartigen Aktivisten oder gar einer Heuschrecke, sondern gelte eher als die liebe Honigbiene, die natürlich zuerst die eigenen Interessen verfolge, aber die anderen Aktionäre kräftig mitverdienen lasse. Und bei Stada hätten viele Co-Aktionäre exzellent mit AOC und den dortigen Aktivitäten verdient. Seit der Fall Stada erledigt sei, sei es etwas ruhiger um AOC geworden. Das bedeute aber längst nicht, dass die beiden Herren untätig geworden seien. Es sei lediglich medial ruhiger geworden. Ansonsten sei AOC durchaus aktiv. Beispielsweise bei Schaltbau, PNE Wind, Exceet Group, der polnischen PBKM, einem Wettbewerber von Vita 34, Francotyp-Postalia Holding und jüngst über eine Optionsanleihe auch bei der NFON.

All diese Investments seien mit Stada und deren Struktur natürlich nicht vergleichbar. Es müssten auch nicht immer Härtefälle sein, zumal der deutsche Kurszettel zumindest derzeit nicht das beste Chance-Risiko-Verhältnis für derartige aktivistische Transaktionen biete. AOC blicke daher auch über die Grenze. Fündig sei der Investor in Belgien geworden. Bei der Agfa-Gevaert-Gruppe. Agfa sei ein ursprünglich deutsches Unternehmen der chemischen Industrie. Der breiten Öffentlichkeit sei das Unternehmen durch seine fotografischen Produkte bekannt geworden. Das sei aber längst Geschichte. Heute agiere Agfa als Holding mit verschiedenen Bereichen. An der Gesellschaft habe sich AOC mit über 13% eingekauft. An der Börse werde das Unternehmen mit rund 620 Mio. Euro kapitalisiert. Die Zusammenarbeit zwischen Investor und Gesellschaft scheine konstruktiv abzulaufen. AOC-Gründer Klaus Röhrig agiere seit Mai dieses Jahres als Vorsitzender des Verwaltungsrates.

2018 habe CEO Christian Reinaudo das Unternehmen in die drei Bereiche Graphics, HealthCare und Specialty Products unterteilt. In den Einheiten Graphics und HealthCare habe das Unternehmen jeweils einen Umsatz von rund 1 Mrd. Euro erzielt. Die Einheit Specialty Products habe rund 200 Mio. Euro Umsatz beigesteuert. Insgesamt habe Agfa in 2018 einen Umsatz von mehr als 2,2 Mrd. Euro erzielt. Das bereinigte EBITDA habe bei gut 180 Mio. Euro und das bereinigte EBIT bei 125 Mio. Euro gelegen. Berichtet habe Agfa im letzten Jahr knapp 60 Mio. Euro operativ verdient und netto gut 15 Mio. Euro versenkt. Per Ende Dezember sei das Unternehmen netto mit 144 Mio. Euro verschuldet. Zudem würden sich in der Bilanz Pensionsverpflichtungen von mehr als 1 Mrd. Euro türmen, was zunächst abschreckend wirke.

Auf Basis der Zahlen aus 2018 sei die Aktie von Agfa zweifelsfrei wenig inspirierend. Eine spannende Sondersituation ändere dies allerdings: Ingo Behrendt, CEO von Nexus, habe die Experten jüngst darauf aufmerksam gemacht, dass der Markt für Krankenhausinformationssysteme (KIS) in Bewegung sei. CompuGroup-Chef Frank Gotthardt habe schon vor über zwei Jahren die Idee gehabt, sich die Agfa-Gevaert-Gruppe komplett einzuverleiben. Das Vorhaben sei gescheitert und sei nicht umgesetzt worden.

Strukturell habe Agfa-Chef Reinaudo die Bereiche des Konzerns in diesem Jahr neu ausgerichtet und auf vier Einheiten erweitert. Offset Solutions, Digital Print & Chemicals, Radiology Solutions und HealthCare IT. Exakt um die Sparte HealthCare IT gehe es. Agfa sei mit seinem Produkt Orbis der KIS-Marktführer in Deutschland. Das System sei in Europa über 800-mal installiert worden. CompuGroup sei ein Anbieter für Arztsoftware und vertreibe unter dem Namen Clinica auch ein Krankenhausinformationssystem (KIS). Beide Gesellschaften würden exzellent zusammenpassen. Reinaudo habe bereits mitgeteilt, dass die Sparte KIS zum Verkauf stehe. Der Verkaufsprozess dürfte im 2. Halbjahr 2019 abgeschlossen werden. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres habe die Sparte HealthCare IT einen Umsatz von mehr als 122 Mio. Euro bei einer EBITDA-Marge von knapp 10% erzielt. Auf der Margenseite sei sicher mehr möglich. Für das Gesamtjahr würden die Umsätze bei 400 bis 500 Mio. Euro liegen. In Analystenkreisen aus Belgien sei bisher die Rede von einer Bewertung zum Verkauf von KIS von 400 bis 500 Mio. Euro gewesen. Die Realität sehe aber wohl ganz anders. Es könnte ein Verkaufspreis von 700 bis 900 Mio. Euro erlöst werden, höre man. Potenzielle Käufer sollten nicht nur die CompuGroup, sondern auch zahlreiche Private Equity-Investoren sein.

Agfa hebe die Assets und könnte durch einen lukrativen Verkauf die eigene Kasse massiv auffüllen. Lasse sich tatsächlich ein Verkaufspreis oberhalb von 700 Mio. Euro realisieren, dann wäre die aktuelle Bewertung der gesamten Firma mit Cash unterlegt. Das dürfte alles ganz nach dem Geschmack von AOC sein. Die Experten von "Vorstandswoche.de" meinen: Die Sondersituation ist für Aktionäre eine große Chance mit überschaubarem Risiko, eine ansehnliche Rendite einzufahren.

Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" raten zum Kauf der Agfa-Gevaert-Aktie. (Analyse vom 06.08.2019)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Agfa-Gevaert-Aktie:

Euronext Brüssel-Aktienkurs Agfa-Gevaert-Aktie:
3,584 EUR +0,17% (06.08.2019, 11:19)

Tradegate-Aktienkurs Agfa-Gevaert-Aktie:
3,588 EUR +0,45% (06.08.2019, 10:55)

ISIN Agfa-Gevaert-Aktie:
BE0003755692

WKN Agfa-Gevaert-Aktie:
920872

Ticker-Symbol Agfa-Gevaert-Aktie:
AGE

Euronext Brüssel Ticker-Symbol Agfa-Gevaert-Aktie:
AGFB

Kurzprofil Agfa-Gevaert N.V.:

Agfa-Gevaert (ISIN: BE0003755692, WKN: 920872, Ticker-Symbol: AGE, EN Brüssel: AGFB) ist einer der weltweit führenden Anbieter von Design, Herstellung und Marketing von Imaging-Systemen und -Produkten. (06.08.2019/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.







 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.


hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
3,71 € 3,71 € -   € 0,00% 15.07./09:26
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
BE0003755692 920872 4,92 € 2,90 €
Metadaten
Ratingstufe:kaufen
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
3,71 € 0,00%  14.07.20
Berlin 3,785 € +1,75%  08:08
Düsseldorf 3,765 € +1,62%  08:30
Frankfurt 3,75 € -0,40%  08:03
München 3,75 € -0,92%  08:00
Stuttgart 3,67 € -3,55%  08:04
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
572 Agfa gevaert 06.05.20
15 Agfa-Gevaert 27.01.14
14 Kann mir jemand den Absturz . 18.06.12
17 Einer der mögl. Aktien- Gewinn. 02.03.11
RSS Feeds




Bitte warten...