Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Bernd Niquet

1987 – 2000 – 2008 – 2019: Und jetzt die tollen 20er?




04.01.20 11:01
Bernd Niquet

Als ich mich an Silvester nachmittags hingesetzt habe, um meinen Jahresabschluss zu machen, habe ich plötzlich Zahlen gesehen, die ich vorher nicht einmal geträumt habe.

Ich habe ja anlässlich der Kurshöhen nun schon vor einer Weile auf Defensive geschaltet, doch dann spurtet genau diese Defensive, das Gold, zum Jahresende noch einmal nach vorne und schießt die entscheidenden Tore. 18 % habe ich jetzt im vergangenen Jahr gemacht, und das trotz einer hohen Barquote, die nichts einbringt.


Das ist irgendwie unglaublich. Man wird heute einfach gezwungen, immer reicher zu werden. Und das alles mit André Kostolanys einfacher Taktik: Buy and hold.


Im Endeffekt interessieren mich andere Dinge jedoch weit mehr. Kennen Sie beispielsweise noch „die Oma“ aus Südtirol? Das war eine alte Frau, die in ihrem Haus eine urige Bar führte und sicherlich in der Skisaison stets viel für die örtlichen Taxifahrer getan hat.


Denn uns ist es natürlich genauso gegangen wie vielen anderen, dass wir nämlich am Nachmittag viel zu lange dort geblieben sind, und im Anschluss dann auf dem Rückweg der Lift über den entscheidenden Berg bereits geschlossen war. Da mussten wir dann im Sonnenuntergang wieder zurück ins Tal und mit dem Taxi nach Hause.


Diese Erinnerung ist mir heute mehr wert als das Geld, das ich im letzten Jahr verdient habe. Doch wann war das? Und wo?


Ein Beitrag in einem Internetboard weist mir den Weg. In Canazei. Ich schaue auf die Karte, ja, das passt. Dann ist es Weihnachten und Silvester 1987 gewesen. Da haben wir auf dem Passo Fedaeia unterhalb der Marmolata gewohnt.


Weil ich an Silvester immer besinnlich bin, suche ich mir mein Tagebuch von damals heraus. Und tatsächlich, es stimmt. Als ich in dem Buch herumblättere, stoße ich zufällig auch auf das, was ich Ende Oktober 1987 aufgeschrieben hatte. Damals hat er Dow Jones an einem Tag knapp ein Viertel seines Kurswertes verloren. Das war zwischenzeitlich eigentlich so gut wie aus meiner Erinnerung verschwunden.


Am Tag nach dem Crash bin ich damals mit einem Professor aus meiner Uni zur Tagung des Vereins für Socialpolitik gefahren. Dort waren alle Größen der Volkswirtschaftlehre in Deutschland anwesend. Ich stand noch komplett unter Schock, denn ich hatte das Desaster am Vorabend live am Ticker verfolgt.


Auf der Tagung sprach jedoch niemand davon. Ich befand mich mitten unter den maßgebenden Volkswirten des Landes, doch das alles interessierte niemanden von ihnen. Ich denke, wenig hat mich in meinem Leben mehr geprägt als diese damaligen Beobachtungen.


Ich hatte zu diesem Zeitpunkt fast mein ganzes Geld an der Wall Street angelegt. Ich habe dann noch etwas abgewartet und schließlich Anfang 1988 alles verkauft. Auch das hat mich auf Lebenszeit geprägt.


Die Hausse am Neuen Markt bin ich denn auch vorsichtiger angegangen als diejenigen, die zu jung waren, um das Schlachten von 1987 bereits selbst miterlebt zu haben. Ich bin dann auch nicht pleite gegangen wie sie.


Im Finanzkollaps 2008 habe ich schließlich fett zugelangt im Dax. Damals bekam ich viele Mails, was für ein Idiot ich sei, schließlich würde jetzt das Finanzsystem zusammenbrechen. Doch ich war mir sicher, dass es dazu nicht kommt. Es hätte natürlich auch schiefgehen können, ist es aber nicht.


Und heute? Natürlich wird es auch mal wieder knallen. Doch ich gebe zwei Dinge zu bedenken: Erstens, wenn der Diskontierungszinssatz zukünftiger Gewinne negativ ist, müssten die Aktien eigentlich bei unendlich stehen. Auf dem jetzigen Niveau haben wir also durchaus noch etwas Luft.


Und zweitens: Bisher hat die EZB nur Anleihen gekauft. Was wird sie wohl tun, wenn die Aktienmärkte einmal ins Wanken geraten sollten? Genau das!


Natürlich könnte man jetzt sagen, dass das alles, was wir derzeit im Finanzsektor beobachten, irgendwie nicht normal ist. Doch ist es nicht vielleicht gerade diese Sichtweise, diese Orientierung an vermeintlichen Normalitäten, was die meisten Menschen ungerechtfertigt zu großen Pessimisten macht?


Schließlich ist heute bei uns mittlerweile so vieles normal, was vorher noch absolut undenkbar war: Frieden, Nahrung im Überfluss, Krankenversorgung, Autofahren, Flugreisen, Gesundheit, Altwerden. Und da denkt auch niemand, dass das irgendwann demnächst urplötzlich einmal alles zusammenbricht.




Bernd Niquet







powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...