Erweiterte Funktionen


Stegner hält Fusion von SPD und Linke nicht für aussichtsreich




12.06.19 15:10
dts Nachrichtenagentur

über dts NachrichtenagenturBERLIN (dts Nachrichtenagentur) - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hält die Idee des Linken-Fraktionschefs im saarländischen Landtag, Oskar Lafontaine, für eine Fusion von SPD und Linke nicht für aussichtsreich. "Dass solche Überlegungen auf absehbare Zeit wenig Aussicht auf Erfolg haben, liegt nicht zuletzt an Oskar selbst", sagte Stegner den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Dies ändere "nichts daran, dass progressive Bündnisse diesseits der Union erstrebenswert" seien.



"Dafür müssen alle betroffenen Parteien ihre politischen Hausaufgaben machen. Das gilt in erster Linie für uns selbst, aber auch für Grüne und Linkspartei", so der SPD-Vize weiter. Lafontaine, der ehemalige SPD-Vorsitzende und spätere Mitbegründer der Linkspartei, halte eine Fusion beider Parteien für notwendig und vertrete diese Position in internen Gesprächen bereits seit Längerem, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" unter Berufung auf das Umfeld des Linken-Politikers. Allerdings vermisse Lafontaine in beiden Parteien das Personal, das eine Fusion realisieren könnte.


Foto: über dts Nachrichtenagentur




 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...