Gesco: In einem Kartellverfahren droht Millionenzahlung




14.12.17 15:04
Aktien Global

Kurz nachdem Gesco gemäß SMC-Research die Beteiligung Protomaster veräußern konnte, habe das Unternehmen ein Kartellverfahren gegen die Tochter Dörrenberg Edelstahl vermelden müssen. Die Analysten haben darauf ihre Gewinnschätzungen angepasst.


Gesco habe nach Darstellung von SMC-Research kürzlich den seit dem Februar anvisierten Verkauf der Tochter Protomaster, die trotz intensiver Bemühungen nicht auf einen nachhaltigen Erfolgspfad habe geführt werden können, umsetzen können und die Anteile an ihren Geschäftsführer und weitere Investoren veräußert. Da die Transaktion in der Form bereits erwartet worden sei, habe sie weder Einfluss auf den Ausblick von Gesco (Umsatz ca. 530 Mio. Euro, Ergebnis ca. 18 Mio. Euro) noch auf die Schätzungen der Analysten.


Vor größerer Bedeutung sei hingegen ein laufendes Kartellverfahren gegen Hersteller von Stahlprodukten, darunter auch die Tochter Dörrenberg Edelstahl, das Gesco am 12. Dezember ad-hoc vermeldet habe. Es gehe dabei um den Verdacht wettbewerbswidriger Verhaltensweisen und Absprachen im Zeitraum von 2003 bis 2015. Das Bundeskartellamt habe angeboten, gegen Zahlung eines hohen einstelligen Millionenbetrags auf die Einleitung eines Bußgeldverfahrens gegen Dörrenberg zu verzichten. Diese Möglichkeit werde von Dörrenberg und Gesco nun geprüft. Das Researchhaus habe in Reaktion darauf in dem Bewertungsmodell im laufenden Jahr eine Zahlung von geschätzten 8,5 Mio. Euro berücksichtigt.


Nachdem das Protomaster-Problem zufriedenstellend habe gelöst werden können, sei das Kartellverfahren eine schlechte Nachricht. Allerdings scheine der finanzielle Schaden überschaubar, mit der angesetzten Zahlung sehen die Analysten die Auswirkungen angemessen berücksichtigt. Ansonsten bleibe das Gesamtbild von Gesco nach Meinung des Researchhauses sehr positiv, die Gruppe habe für das laufende Jahr bislang starke Zahlen geliefert und blicke auch dank der Umsetzung der Portfoliostrategie 2022 optimistisch in die Zukunft.


Das Kursziel habe sich wegen der eingeplanten Kartellstrafe leicht auf 35,80 Euro je Aktie reduziert. Nach der starken Performance der letzten Monate laute das neue Urteil „Hold“ (zuvor „Buy“).


(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)


Hinweis nach § 34b WpHG: Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse kann unter folgender Adresse eingesehen werden:


http://www.smc-research.com/wp-content/uploads/2017/12/2017-12-14-SMC-Comment-Gesco_frei.pdf


Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung nach § 34b WpHG findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.





 
 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
29,75 € 29,45 € 0,30 € +1,02% 23.07./19:14
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A1K0201 A1K020 36,30 € 25,25 €
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
29,75 € +1,02%  19:14
Frankfurt 29,60 € +1,54%  16:20
Düsseldorf 29,60 € +1,20%  17:00
Xetra 29,60 € +1,02%  17:36
Stuttgart 29,60 € +0,34%  17:15
München 29,25 € 0,00%  08:00
Hamburg 29,10 € -0,17%  08:09
Hannover 29,10 € -0,17%  08:10
Berlin 29,10 € -0,17%  08:00
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...